Curvy Supermodel ♥ Echt ♥ Schön ♥ Kurvig

Von Hillary

Alles zur zweiten Staffel

Curvy Supermodel 2017: Die Finalistinnen im Interview


Finalistinnen Curvy Supermodel-Sendung 2017 Plus Size Fashion Days Hamburg

Zu den Plus Size Fashion Days 2017 hatten wir dank Happy Size die Ehre, die Finalistinnen der Curvy Supermodel 2017 Show in Hamburg live zu treffen und sie für Euch mit spannenden Fragen zu löchern.

Lehn Dich also zurück und lass Dich von Hanna Wilperath, Endurance und Julia in die Model-Welt entführen:

Hanna Wilperath

Die 24-jährige Siegerin von Curvy Supermodel war vor der RTL2-Show im Vertriebsinnendienst einer Modefirma beschäftigt und will nach ihrem Sieg nun als Plus-Size-Model durchstarten. Die 1,76 m große Kölnerin überzeugte die Cuvy Supermodel-Jury vor allem mit ihrer natürlichen und authentischen Ausstrahlung, die sie wohl auch ihrem Lebensmotto „Die Kurve mit dem meisten Sex-Appeal ist dein Lächeln“ verdankt. Trotz ihrer Erkrankung, der Autoimmunkrankheit Hashimoto, konnte sie am Ende alle von sich überzeugen und gewann nicht nur die Castingshow, sondern auch den damit verbundenen Modelvertrag bei Pars Management, der Agentur von Jury-Mitglied Peyman Amin. Hanna ist mit Konfektionsgröße 44, der deutschen Durchschnittsgröße, nun das Gesicht der Curvy Supermodel Collection von Happy Size und spielt in deren Werbespot die Hauptrolle. An sich selber mag sie vor allem ihre tollen Proportionen und liebt es, diese auch gekonnt in Szene zu setzen.

Embedded content:https://www.youtube.com/watch?v=KIk9-h-jjvU&t=7s

Endurance Ark

Die 1,70 m große Endurance trägt Konfektionsgröße 40/42 und liegt damit sogar unter dem deutschen Durchschnittsmaß. Die 20-jährige medizinische Fachangestellte, die bisher in einer Zahnarztpraxis gearbeitet hat, ist gebürtige Österreicherin und lebt mittlerweile in Berlin. Schon als Kind hatte sie den Traum, Model zu werden, und möchte diesen Weg nach dem Finale von Curvy Supermodel nun als professionelles Curvy-Model weiter beschreiten. Sie wurde vor allem von ihrem Freund ermutigt, sich bei der Plus Size Castingshow zu bewerben, und hat es dort als eine der Top 3 bis ins Finale geschafft. Ihr Partner hat ihr außerdem geholfen, sich so zu lieben wie sie ist. Diese Body Positivity möchte Endurance auch an andere Frauen weitergeben. Sie hält nichts von Diäten, mag es aber, sich fit zu halten und gesund zu ernähren.

Embedded content:https://www.youtube.com/watch?v=gvQ5-vpzuVY&t=62s

Julia Heinemann

Die knapp 1,80 m große Julia, die eine 40/42 trägt, kommt aus Stuttgart und arbeitet als Sekretärin bei einem Automobilkonzern. Die 26-Jährige geht in ihrer Freizeit gerne shoppen, Salsa tanzen und mag an sich selbst besonders ihre schmale Taille. Julia hat eine sehr schlanke Schwester, die als Model und DJane in London arbeitet. Ihre Schwester Yvonne war lange Zeit ein großes Vorbild der Stuttgarterin und unterstützt sie jetzt mit wertvollen Tipps und Ratschlägen rund um Laufsteg und richtiges Posieren. Bei Curvy Supermodel hat Julia die Liebe zum Laufen entdeckt und möchte nun wie ihre Schwester in der Modebranche Fuß fassen.


Julia Heinemann Curvy Supermodel-Sendung 2017 Plus Size Fashion Days Hamburg

Wenn Du noch mehr Interviews mit Models sehen möchtest, dann wirf auch einen Blick auf unser Gespräch mit Tess Holiday in Hamburg!

Alles zu Curvy Supermodel

Der erste TV-Modelwettbewerb für kurvige Frauen ging am 17. Juli in die zweite Runde. Jeden Montag ab 20:15 Uhr kämpften 25 Kandidatinnen auf RTL II um den Titel des Curvy Supermodel 2017. Lies bei Wundercurves die Fakten zur zweiten Staffel und erfahre alles über die Kandidatinnen.

Curvy Supermodel 2017: Hanna Wilperath


Da ist sie - Curvy Supermodel 2017 ist die bezaubernde Hanna Wilperath! Mit ihrem Gesamtpaket konnte sie die Jury von sich überzeugen. Top-Model und Jury-Mitglied Angelina hat es treffend formuliert: "Du hast von Anfang an alles mitgebracht. Ein bildschönes Gesicht, wunderbare Kurven genau an den richtigen Stellen".

Im Finale konnte sich die Kölner Schönheit gegen Julia und Endurance durchsetzen. Als zurückhaltende Studentin kam sie in die aktuelle Staffel von Curvy Supermodel und konnte mit der größten Entwicklung überzeugen. Das Gewinnen war für Hanna am Anfang gar nicht das Ziel. Ihr ging es darum, mehr Selbstbewusstsein aufzubauen - und das hat sie. Zu recht und mit Stolz: Hanna Wilperath ist verdient das Curvy Supermodel 2017!

Embedded content:https://www.instagram.com/p/BXupZ-agI0d/?taken-by=hannawilperath

Das Konzept

Was möchtest Du über Curvy Supermodel 2017 erfahren?

Das Konzept

Folge 1

Folge 2

Folge 3

Folge 4

Folge 5

Folge 6

Folge 7

Der Gewinnerin winkt ein Modelvertrag bei Peyman Amins Modelagentur PARS Management, außerdem wird sie Teil einer Kampagne für ein renommiertes Modelabel.

Im Verlauf der Sendung wird nicht nur der Weg der Teilnehmerinnen ins Curvy Fashion-Business begleitet, sondern auch thematisiert, welche Erfahrungen die Mädchen bisher mit ihrer kurvigen Körperform gemacht haben. Im Wettbewerb werden die Kandidatinnen mit verschiedenen Aufgaben aus dem Alltag eines Supermodels konfrontiert. Hier gilt es unter Beweis zu stellen, wer den Herausforderungen von Bademoden-Catwalk, Fotoshootings und Castings am Besten gewachsen ist. Jede Woche werden Teilnehmerinnen aus der Sendung ausscheiden und ihren Traum vom Curvy Supermodel erst einmal auf Eis legen müssen.

Aus der Jury des letzten Jahres ist nur Deutschlands erfolgreichstes Kurven-Model Angelina Kirsch erhalten geblieben. Neu mit von der Partie sind Modelagent Peyman Amin, Moderatorin und Model Jana Ina Zarella und Choreograf Carlo Castro. Die erwarten von den Kandidatinnen neben Ausstrahlung auch eine ordentliche Portion Kampfgeist, Mut und Selbstvertrauen. Denn das sind nunmal die Voraussetzungen für eine Karriere als Curvy Supermodel.

Rückblick und Highlights der vergangenen Folgen

Folge 1

Die erste Folge "Curvy Supermodel - Echt. Schön. Kurvig." ist bereits vorbei - Dramen, Zickenkrieg und Pannen inklusive. Um Deine Erinnerung an die Episode noch einmal aufzufrischen, haben wir die Folge für Dich noch einmal zusammengefasst:

Im ersten Abschnitt der Sendung werden die Kandidatinnen beim Massencasting in vier Reihen aufgeteilt und jeweils einem der Juroren zugewiesen. Auf der Galopprennbahn in München laufen die Kandidatinnen auf die Juroren zu und bekommen entweder ihr Golden Ticket für die nächste Runde oder müssen ihren Traum vom Curvy Supermodel schon frühzeitig aufgeben. Da die Vorauswahl auf einem Rasen stattfindet und somit von erhöhter Schwierigkeit ist, fallen schon hier die ersten Catwalk-Talente auf, denn Stolpern ist bei einigen vorprogrammiert. Insgesamt 60 Mädchen werden ausgewählt, um sich später beim ersten Studio-Walk der Jury vorstellen zu dürfen. Weitere 30 von ihnen, erhalten später Einzug in den Recall. Außerdem erfährt man, dass das Curvy Supermodel 2017 Gesicht der "Trendy Curvy Supermodel Collection" der Plus Size Marke Happy Size wird.

“Das perfekte Curvy Supermodel soll nicht nur schön aussehen und eine gute Figur haben, sondern aus der Masse herausstechen”, sagt Peyman Amin, Juror und Modelagent, beim Massencasting. Auf der Galopprennbahn ist die 16-jährige Roksana besonders auffällig, die in einem transparenten Body und rosa Unterwäsche alle Blicke auf sich zieht. Zwar wird sie von Jurorin Jana Ina Zarella mehrmals abgewiesen, doch die Kandidatinnen haben mehrere Chancen von sich zu überzeugen. In ihrer letzten Runde läuft Roksana einfach gleich in Unterwäsche, damit zieht sie zwar die Missgunst der anderen Teilnehmerinnen auf sich, aber Jana Ina zeigt sich von ihrem Ehrgeiz beeindruckt und gewährt der Teenagerin Einzug in die nächste Runde.


Die Glücklichen, die ein Golden Ticket erhalten haben, werden beim ersten Fotoshooting in Fünfergruppen eingeteilt und als Pralinen in einer Pralinenschachtel abgelichtet. Die Schwierigkeit dabei ist, verführerisch auszusehen und die eigenen Kurven, neben der der anderen Curvy Supermodel-Kandidatinnen, besonders in Szene zu setzen. So kommt es beim Shooting direkt zum ersten Zickenkrieg zwischen der brünetten Jennifer und Blondine Melina. Die werfen sich nämlich gegenseitig vor, von der anderen blockiert zu werden.

Die persönliche Geschichte von Kandidatin Hanna berührt die Zuschauer. Sie litt in ihrer Jugend an starker Gewichtszunahme und Depressionen, bis bei ihr eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert wurde. Von ihrer Teilnahme an Curvy-Supermodel erhofft sie sich, ein Stück weiter in ihrem Kampf um mehr Selbstbewusstsein zu kommen.

Wenn Ihr noch mehr persönliche Geschichten und Details zur vorangegangenen Sendung wissen wollt, könnt Ihr im Anschluss an die Sendung um 22:30 Uhr bei Curvy Supermodel - das Magazin” dranbleiben, welches von Sarah Lombardi moderiert wird.

Zurück zur Übersicht

Folge 2

Wie bereits in der letzten Woche, ging es auch in dieser Folge Curvy Supermodel 2017 zunächst um die Auswahl weiterer Mädchen und ihren ersten Walk vor der gesamten Jury samt anschließender Wahl in den Recall.

In der zweiten Folgte beeindruckte unter anderem Kandidatin Khadija. Die 20-Jährige erntete für ihren Walk großes Lob von Juror Peyman Amin, der sie mit den Worten “Du kannst laufen wie Naomi Campbell zu ihren besten Zeiten”, eine Runde weiterkommen ließ.

Das Küken der diesjährigen Staffel heißt Julia, ist 17 Jahre alt und hofft bei Curvy Supermodel positive Erfahrungen mit ihrem Körper sammeln zu können. Für ihren ersten Walk vor der Jury wählte sie ein Netzkleid, dass der selbsternannten Modelmama Jana Ina Zarella allerdings zu freizügig war. “Wenn du meine Tochter wärst, würde ich dich so nicht vor die Tür lassen”, sagte sie, gab ihr aber trotzdem das “Ja” für den Recall.

Für Sina-Laureen aus Rostock endete der Traum vom Curvy Supermodel schon zum zweiten Mal in der Vorrunde. Bereits in der letzten Staffel hatte sie vor sie der Jury gestanden, war aber wegen ihres nicht ausreichend straffen Körpers nach Hause geschickt worden. Unter der Prämisse aus ihrem “Wackelpudding” bis zum nächsten Mal etwas Festes zu machen, sollte sie 2017 zurückkommen. Mit Fußball und Fitnessstudio hatte Sina-Laureen sechs Monate an sich gearbeitet und sichtbare Erfolge erzielt. Die Jury und vor allem Peyman Amin konnte sie dennoch nicht überzeugen, da ihre Kurven ungleich verteilt seien.

Bittere Tränen flossen bei Kandidatin Ariella. Die 23-jährige wurde zu Schulzeiten wegen ihrer Nase und ihres Gesichts gemobbt und war seitdem nicht mal mehr zum Müll-Runterbringen ungeschminkt aus dem Haus gegangen. Mit ihrer schweren Schicht Make-up konnte sie bei der Curvy Supermodel Jury allerdings nicht punkten und wurde kurzerhand zum Abschminken verdonnert. Begründung: Bei Kunden könne sie auch nicht stark geschminkt kommen, sondern man gehe am besten völlig ohne Make-up zum Casting.

Curvy Supermodel Zusammenfassung Folge 2
Curvy Supermodel Kandidatinnen Khadija und Ketia
© RTL II
Curvy Supermodel Kandidatin Ariella
© RTL II


Nachdem final alle Kandidatinnen für den Recall ausgewählt wurden, kam es zum Zweiten Shooting der Staffel. Die Teilnehmerinnen wurden als lebende Statuen verkleidet und sollten auf einem Podest eine Pose ihrer Wahl einnehmen. Dabei wurden sie von einem Maler auf Papier gebracht. Da dieser für sein Werk etwa eine Stunde braucht, mussten die Curvy Supermodel Kandidatinnen solange in ihrer Pose verweilen, ohne sich zu bewegen.

Besonders schwer machte es sich Khadija, die ihre Arme über dem Kopf hielt und dabei ein Seil spannte. Doch alle Mädchen hielten wacker durch und jedes Jury-Mitglied suchte sich nach Ablauf der Zeit eine Lieblings-Statue aus. Peyman Amin wählte Hanna, Carlo Castro mochte die Pose von Bianca, Jana Ina Zarella war von Lorna beeindruckt und Angelina Kirsch sprach Khadija ihren vollen Respekt aus.

Wir sind gespannt, wie es in der nächsten Folge Curvy Supermodel 2017 weitergeht, wenn erste Kandidatinnen die Sendung verlassen müssen. Wer noch mehr über die Sendung und die Teilnehmerinnen erfahren möchte, schaut sich im Anschluss an die Sendung noch Curvy Supermodel - das Magazin mit Sarah Lombardi an.

Zurück zur Übersicht

Folge 3

Die dritte Episode Curvy Supermodel 2017 stand ganz unter dem Motto “Kampf um die Krone” in der die Mädchen ihren Kampfgeist unter Beweis stellen sollten. Dabei war Durchsetzungsvermögen gefragt, denn von 30 Mädchen, die zu Beginn der Folge noch im Rennen waren, sollten es nur 15 in die nächste Runde schaffen.

Los ging es mit einem Fotoshooting, bei dem die Kandidatinnen jeweils zu Zweit oder zu Dritt um die Gunst eines Male Models warben. Die jeweilige Siegerin kam eine Runde weiter, die Verliererin schied sofort aus der Sendung aus. So zum Beispiel Angelina, Teresa und die ehemalige Miss Plus Size Schweiz Barbara.

Den Anfang machten die Kandidatinnen Endurance und Karina. Während es Endurance leicht fiel, sich beim Shooting mit dem Male Model gehen zu lassen, fiel es Karina sichtlich schwer. Sie dachte unentwegt an ihren Freund und hatte beim shooten Probleme einen anderen Mann anzufassen. Das entging natürlich auch der Jury nicht und Endurance gewann das Battle. Da Karina aber in vergangenen Sendungen schon ihr Können unter Beweis gestellt hatte, musste sie nicht sofort gehen, sondern durfte noch am Battle-Walk zum Ende der Sendung teilnehmen.

Mit Ariella und Angelina gingen zwei unsichere Kandidatinnen ins Rennen. Während sich Ariella, wegen ihrer Mobbing-Vergangenheit, nicht gerne ungeschminkt in der Öffentlichkeit zeigt, hat Angelina Probleme damit ihren Körper zu akzeptieren. Dies spiegelte sich laut Jury auch im Fotoshooting wieder, denn die fand die beiden eher “langweilig”. Weil Ariella gegen Ende des Shootings aber noch etwas auftaute, konnte sie die Stimmen der Jury für sich gewinnen. Für Angelina endete der Traum vom Curvy Supermodel 2017 jedoch vorzeitig.

Weitaus spektakulärer ging es im Battle zwischen Barbara, Yolanda und der 16-jährigen Roksana zu. Die jüngste Kandidatin überzeugte die Jury durch ihre offensive Art, durch die sie es schaffte, das Male Model völlig für sich einzunehmen.


”Roksana ist endlich mal eine, die das wirklich will”, lobte Jurorin Angelina Kirsch und gab ihr das Ticket für die nächste Runde.

Lorna, Roksana und Barbara beim Shooting
Kandidatin Lorna (li) mit Male Model, Kandidatin Roksana (hinten) und Kandidatin Barbara beim Battle-Shooting © RTL II - Richard Hübner

Als absolute Gewinnerin des Shootings ging Teilnehmerin Mareike heraus. Sie bekam den ersten Job der zweiten Staffel und shootete, unter dem Arbeitstitel “Modern Princess”, zusammen mit einem anderen Model, acht Seiten Fotostrecke und vier Seiten Stylingtipps für das Frauenmagazin Joy. Doch nicht nur das, durch ihren Sieg beim Shooting musste sie nicht an der bevorstehenden Entscheidung teilnehmen und kam automatisch in die nächste Runde.

Als zweite Challenge der Woche stand für die Kandidatinnen der erste große Catwalk vor der Jury um Angelina Kirsch, Jana Ina Zarella, Carlo Castro und Peyman Amin an. Da auch dieser den Kampfgeist in den Mädchen wecken sollte, wurden die Kandidatinnen in Duos aufgeteilt und sollten im Battle-Walk nebeneinander laufen. Der Walk fand auf einem schmalen roten Teppich statt, der an den Seiten mit Vasen und Porzellan gesäumt war.

Für das 17-jährige Küken Julia war dieser Walk eine große Herausforderung, vor allem als sie erfuhr, dass sie gegen ihre Freundin und Mit-Wettbewerberin Khadija antreten solle, die schon in den Castings ihr Lauf-Talent unter Beweis gestellt hatte. Wie eine Mutti nahm sich Khadija Julia an und coachte sie beim Laufen, sodass Julia die Jury mit ihrem Walk stark beeindruckte. Da beide Mädchen eine solide Leistung auf dem Catwalk ablegten, durften außnahmsweise beide in die nächste Runde einziehen. Khadija zeigte sich davon so gerührt, dass sie in Tränen ausbrach.

Nicht ganz so glimpflich ging es für Roksana aus: Die litt unter starken Kreislaufproblemen und wäre am Entscheidungstag am Liebsten im Bett geblieben. Leider machte sich ihr schwacher Tag auch im Battle-Walk bemerkbar und sie konnte sich gegen Konkurrentin Endurance nicht durchsetzen. Das Ausscheiden aus der Show fiel Roksana deutlich schwer. Mit einem mehrminütigen Vortrag, versuchte sie die Jury noch von sich zu überzeugen, wurde aber auf das kommende Jahr vertröstet.


Das Desaster ereignete sich aber zum Ende der dritten Folge von Curvy Supermodel, als Melina und Jennifer gegeneinander antreten mussten. Die beiden waren schon im Pralinen-Shooting der ersten Folge aneinandergeraten und hatten auch im Laufe der Show nicht zueinander gefunden. Bei ihrem Battle-Walk zeigten beide keine Glanzleistungen, denn sie stolperten und warfen mit ihren Rockschleppen die Dekoration am Rande des Catwalks um. Die Jury zeigte sich jedoch gnädig und gab ihnen eine zweite Chance. Da sie aber nur eine der Beiden in die nächste Runde lassen konnten, entschieden sie sich für Jennifer, da es Melina schlicht an Professionalität mangele.

Harte Kritik musste Kandidatin Clarissa einstecken, denn sie hatte die hohen Erwartungen, die die Jury an sie gestellt hatte, nicht erfüllen können. Da aber gerade Peyman Clarissa noch nicht aufgeben wollte, durfte sie als 16. Kandidatin in die nächste Runde einziehen.

Embedded content:https://www.facebook.com/CurvySupermodel/photos/a.180616412356057.1073741828.161436337607398/367617153655981/?type=3&theater

Zurück zur Übersicht

Folge 4

In der vierten Woche stand unser persönliches Highlight der bisherigen Staffel Curvy Supermodel 2017 auf dem Programmplan. Denn die Mädchen waren mit ihrem großen Umstyling dran. Das war für viele nicht einfach. Während Jennifer und Tiffany lediglich die Angst vor einer Kurzhaarfrisur äußerten, hatte Kandidatin Bianca schon etwas mehr mit dem Umstyling zu kämpfen. Sie erklärte, weder die Haare gefärbt, noch gekürzt haben zu wollen und zog, als sie das Make-over zunächst abbrach, die Missgunst der Jury auf sich. Im Gespräch mit Juror Peyman Amin erklärte sie sich aber schlussendlich doch bereit, dass Umstyling vornehmen zu lassen, da sie der Jury ihren Willen beweisen wollte.

Auch Teilnehmerin Karina war erst einmal kreuz-unglücklich als die Stylisten das Farbtöpfchen mit einem Kupferrot anrührten; liess das Friseur-Team aber unter Tränen gewähren. Die kleinste Veränderung machte wohl Khadija durch, denn die behielt einfach ihren Kurzhaarschnitt.

Bianca und Endurance nach dem Umstyling


Im Anschluss an das Make-over ging es direkt zum ersten Walk, in dem die Teilnehmerinnen der Jury ihren neuen Look präsentierten und sich anschließend das erste Mal selbst im Spiegel begutachten konnten. Der Walk fand in hautfarbener Funktionsunterwäsche statt, in welcher der Körper der Mädchen besonders gut zum Vorschein kommen sollte. Denn statt des neuen Looks wurden Walk und Body der angehenden Supermodels beurteilt.

Bereits fällte die Jury eine Entscheidung und zwar das Kandidatin Clarissa die Sendung vorzeitig verlassen muss. Diese hatte bereits nach ihrem Walk verkündet, nicht wirklich für Curvy Supermodel zu brennen und sich damit selbst den Gnadenschuss gegeben. Weiterhin klärte die Jury nach dem Walk darüber auf, dass es sich beim Make-over auch um ein verdecktes Casting für den Textil-Discounter Kik gehandelt habe. Während des Styles hatte sich das zwei köpfige Team vier Mädchen für ein Probeshooting herausgesucht, von denen später zwei Mädchen auch im Katalog und in einem Fernsehspot des Kleidungsherstellers erscheinen sollen.


Zum Probeshooting wurden Tiffany, Hanna, Christina und Karina eingeladen. Das Motto war eher sportlich angehaucht, sodass die Mädchen unter anderem beim Trampolinspringen abgelichtet wurden. Auch wenn man allen Mädchen die Begeisterung für den Job anmerkte, konnten später nur Tiffany und Christina den Job an Land ziehen.

Das Ergebnis des Shootings ist auch im neuen Kik Prospekt zu begutachten.

Um die wöchentliche Entscheidung über Weiterkommen und Ausscheiden der Kandidatinnen treffen zu können, dachte sich die Jury eine besondere Challenge aus: Die Mädchen wurden in Kleingruppen aufgeteilt und mussten nacheinander den Catwalk betreten. Allerdings startete der Walk nicht wie üblich hinter den Kulissen, sondern die Mädchen mussten aus einer Limousine aussteigen und außerdem einmal das Outfit wechseln.

Für den Wechsel hatten die Kandidatinnen lediglich 90 Sekunden Zeit. Der Haken: Auch das Umziehen musste in der Limousine stattfinden. Während einige die Kunst des Quick Changes durch vorheriges Üben gut meisterten, stellte zum Beispiel Kandidatin Hanna ihn ihrem Walk einen offenen Reißverschluss zur Schau.

Die Gruppe um Anastasiya hatte es jedoch besonders schwer, denn diese weigerte sich vor dem Walk das Umziehen zu üben. Ihre Begründung: "Wenn man vor einem Vokabeltest noch einmal alles durchgeht, ist das doch auch nur verwirrend."


Noch liegen drei Folgen Curvy Supermodel 2017 vor uns. 13 Mädchen haben es in die nächste Runde geschafft. Wir sind schon gespannt, was uns nächste Woche erwartet!

Die Sendung läuft jeden Montag um 20:15 Uhr auf RTL II. Im Anschluss kannst Du außerdem noch jede Menge zum Format und die Kandidatinnen in Curvy Supermodel - Das Magazin mit Sarah Lombardi erfahren.

Zurück zur Übersicht

Folge 5

Die 5. Folge Curvy Supermodel war dann tatsächlich für uns bis dato die am besten umgesetzte Episode. Es wurde sportlich und verführerisch – wer kann da schon widerstehen? Zu Beginn stand eine Tanz-Challenge auf dem Programm. Anlässlich des aktuellen Jubiläums von Dirty Dancing mussten die verbliebenen 13 Kandidatinnen gemeinsam mit einem Tanzpartner eine kurze Tanzeinlage vorführen. Der Jury ging es hier vor allem darum, das Körpergefühl und die Fitness der Mädels zu prüfen. „Was wichtig ist, die müssen hemmungslos sein“, kommentierte Peyman die Aufgabe. „Das muss dirty sein“, waren die Worte von Carlo Castro.

Mit kurzen Kleidchen, die leider teilweise nicht mal richtig den Hintern der Kandidatinnen überdeckten, wurde sich dieser Herausforderung gestellt – mit Bravour. Bianca, die letzte Woche noch die große Typverwandlung hatte, konnte voll überzeugen, genau wie Karina und Khadija. Das Highlight war Rahma, die den Pferdeschwanz ihres feurigen Tanzpartners gekonnt in ihre Choreografie einband: „Das Geilste war, wie sie den Typ mit Pferdeschwanz genommen hat“ – hier waren die Lacher mal wieder auf der Seite von Curvy Supermodel Jurymitglied Carlos Castro. Küken Jennifer hingegen musste aufgrund von Muskelkater in die Notaufnahme – nahm dann aber all ihre Kraft zusammen, zeigte Willensstärke und Kampfgeist und performte trotzdem vor der Jury. Genau das war es auch, was sie vor dem Rausschmiss retten konnte. Verabschieden mussten sich die anderen nämlich dann von Gina, die zwar schon seit 5 Jahren tanzt, aber einfach nicht hemmungslos genug war.

Embedded content:https://www.facebook.com/CurvySupermodel/photos/pb.161436337607398.-2207520000.1502888392./371762313241465/?type=3&theater

Auch in der 5. Folge Curvy Supermodel 2017 gab es wieder einen richtigen realen Auftrag. Diesmal ging es um Trachtenmode aus dem Hause sheego. Sechs Kandidatinnen wurden ausgewählt, um vor der Kamera ihr Bestes zu geben. Anastasia, Küken Julia und Carina bildeten die traditionellere Gruppe, die in klassischen Dirndln vor Landhauskulisse gemeinsam mit kleinen Zicklein posierten. Hannah, Tiffany und Endurance hingegen trugen aktuelle, moderne Trachtenmode, die vor moderner Kulisse inszeniert wurde. Obwohl das Shooting mit diesen drei Mädels wesentlich komplikationsfreier ablief, kürte sheego final die drei Blondinen zu den Gewinnerinnen – die Endergebnisse hatten einfach mehr überzeugt:


(c) sheego


Dann kam es zum großen Showdown der 5. Folge Curvy Supermodel 2017 – ein Dessous-Videodreh mit einem ziemlich attraktiven Male-Model. Das stellte natürlich gerade die vergebenen Mädels vor eine große Herausforderung, denn das Finale des kleinen Spots wurde mit einem leidenschaftlichen Kuss gekrönt. Die seit 5 Jahren verheiratete Jennifer konnte beim Dreh nicht richtig abschalten und war zu überlegt und zu konzentriert, was ihr in der finalen Entscheidung das Aus brachte. Auch Karina haderte mit sich aufgrund ihres Freundes, allerdings entschied sie sich dazu, es bei einem verführerischen Kuss auf die Wange zu belassen. Damit haute sie den Fotografen und Jana Ina von den Socken – denn trotz des fehlenden Abschlusskusses konnte sie im Vergleich am besten das Gefühl des verführerischen Begehrens herüberbringen.

Nach dem Shoot kam dann die ganz große Überraschung: Die verbliebenen 12 Kandidatinnen mussten ihren Video-Spot eine Live-Publikum vorstellen und in 30 Sekunden deutlich machen, warum die angebotene Lingerie so verführerisch ist. Das Publikum hat im Anschluss eine Siegerin gekürt, die eine Wild-Card in die nächste Runde bekam. Hier konnte sich Anastasia behaupten – was für einen ordentlichen Zickenkrieg bei den anderen Mädels sorgte. Von „Ich bin geschockt, das haben andere viel mehr verdient“ bis hin zu „Sie will eigentlich gar nicht, das hat sie schon so oft gesagt“ gönnten ihr die anderen Kandidatinnen den Sieg nicht. Generell sorgte die Vorstellung der Videos für einige Überraschunge – Endurance und Karina hatten totale Blackouts, wodurch sie zur finalen Entscheidung der Top 10 ganz schön ins Zittern kamen. Am Ende mussten Jennifer und das Küken Julia Curvy Supermodel 2017 verlassen. Damit stehen nun die Top 10 fest, die in der kommenden Woche vor die Herausforderung gestellt werden, bei einem Nacktshooting ihre Kurven in Szene zu setzen.

Da ist doch Drama vorprogrammiert – Wir sind gespannt!

Zurück zur Übersicht

Folge 6

Haut, Haut und noch mehr Haut - Auch in der sechsten Folge Curvy Supermodel 2017 kam nur wenig Stoff zum Einsatz, um die Kurven der 10 verbliebenen Kandidatinnen zur Schau zu stellen. Diese Woche wählte die Jury um Angelina Kirsch, selbst erfolgreiches Curvy Model, das Thema Selbstbewusstsein. Bei einem Bikini Walk und einem Nacktshooting sollten die Teilnehmerinnen eben dieses unter Beweis stellen, da es die absolute Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere sei.


Besonders für Kandidatin Rahma war der Bikini-Walk eine Herausforderung. Da sie schon in ihrer Kindheit kräftiger war, hatte sie zuletzt mit vier Jahren einen Bikini getragen. Trotz der 28 Jahre, in der Rahma keine Bademode mehr getragen hatte, zeigte sie sich selbstbewusst und konnte die Jury überzeugen.

Ganz im Gegensatz zu Hanna: Die an Schilddrüsenunterfunktion erkrankte Teilnehmerin konnte die Jury nicht wie gewohnt auf ihre Seite ziehen. Diese bezeichnete Hannas Walk lediglich als cute und nicht auffallend genug, führte es aber auf einen schlechten Tag zurück. Auch Kandidatin Bianca hatte einen schlechten Tag, denn sie war wahnsinnig unsicher und litt an Versagensängsten.

Leider kam sie durch dieses mangelnde Selbstbewusstsein auch nicht in nächste und finale Runde. Blondine Anastasiya hingegen geizte keineswegs mit ihren Reizen. Sie spielte so offen mit ihrer Sexiness, dass die Jury sogar befürchtete Anastasiya könne übertreiben und als billig abgestempelt werden. Beim anschließenden Nacktshooting konnte Anastasiya die Jury hingegen mit Natürlichkeit überzeugen, da sie ein Lächeln zeigte. Leider gefiel ihr das selbst überhaupt nicht und war unzufrieden mit ihrem Foto.

Die Erste beim Nacktshooting sollte eigentlich Julia sein, doch die war beim Gedanken daran nackte Haut zu zeigen noch so unsicher, dass spontan Hanna einsprang und als erste nackt für Jana Ina Zarella und Angelina Kirsch posierte. Die Jurymitglieder Peyman Amin und Carlo Castro hatten sich nämlich aus Rücksicht auf die Mädchen vom Nacktshooting zurückgezogen.

Die Vorstellung sich komplett hüllenlos fotografieren zu lassen, war für Kandidatin Khadija besonders dramatisch. Aus Rücksicht auf ihre Familie telefonierte diese zunächst mit ihrer Mutter, um sie nach ihrer Meinung zu einem nackten Auftritt in der Öffentlichkeit zu fragen. Diese zeigte sich äußerst unterstützend und bekräftigte Khadija in ihrer Entscheidung am Shooting teilzunehmen.


Letztenendes war es aber Endurance, die die Jury beim Nacktshooting völlig von den Socken riss. Voller Selbstbewusstsein präsentierte sie ihren Körper. “Wie eine griechische Göttin”, betonte Jana Ina.

Im großen Finale von Curvy Supermodel 2017, das am 28. August 2017 um 20:15 Uhr auf RTL II ausgestrahlt wird, präsentiert sich nun diese Top 5 aus über 17.000 Bewerbungen: Hanna, Endurance, Rahma, Julia und Anastasiya! Wer wird Siegerin der zweiten Staffel Curvy Supermodel 2017? Bleibt dran!

Folge 7


In der letzten Folge der Curvy Supermodel 2017 Staffel lief alles ein wenig anders ab als in den Vorwochen. Die Jury und die 5 Finalistinnen ließen die Ereignisse der Vorwoche vor dem Monitor Revue passieren. Auch Familie und Freunde der Mädels beobachteten durch eine Live-Übertragung ihre Liebsten live bei der Entscheidung.

Alles begann mit einem Actionshooting mit dem Titel „Finish Line“, hier ging es um Emotion und sportlichen Kampfgeist. „Ich will sehen, was die Mädels gelernt haben – Ich will jetzt fertige Models sehen“, so Angelina Kirsch über die 5 Finalistinnen. Zu fünft mussten die Mädels voller Kampfgeist ein Wettrennen veranstalten, in dem jeweils eine Finalistin im Zentrum stand und die Ziellinie als erste überquerte.

Jeder Juror konnte sich am Ende für eine Favoritin entscheiden – und so wurde die erste Entscheidung des Abends getroffen. Jana Ina zeigte sich von Endurance begeistert, Hannas Kampf überzeugte Angelina, während Carlos sich für Julia entschied. Verlassen musste Rahma die Finalshow, denn Anastasiya konnte gerade so noch Peyman von sich überzeugen.

Die zweite Entscheidung des Abends

Aufregender wurde es dann zum zweiten Teil des Abends. Hier kam es nun endlich zum lang erwarteten Werbespotdreh mit Happy Size. Andrea Berndt und Claus Fleissner wussten genau, was sie wollten, aber auch, wie schwer die Entscheidung werden würde: „Das sind sehr vielfältige Frauen, jede ist eine eigene Personality.“. Für die Curvy Supermodel Kollektion wurden ausgewählte Teile der aktuellen Herbstkollektion in Szene gesetzt, coole, angesagte Streetwear, die bei den Mädels gut ankam. Alle machten ihren Job toll, Julia konnte nach anfänglichem Zögern punkten, Endurance hat wieder voll abgelegt („Was ich Wahnsinn finde, sie zeigt voll ihren Bauch. Sie fühlt sich wohl in ihrem Körper und das sieht man auch!“ – Andrea Berndt), auch Anastasiya begeisterte. Hingerissen waren die Macher aber vor allem auch von Hanna, mit ihrer Wandelbarkeit und den Ausdrücken von niedlich-frech bis sexy hat sie Plus-Size Blogger Claus voll in ihren Bann gezogen: „In Hanna hab ich mich ein wenig verliebt. Sie ist so natürlich, trotzdem wandelbar, sie kann einfach alles verkörpern!“ Ob Claus hier schon den richtigen Riecher hatte?

Das spannende Finale

Nun hieß es ein vorletztes Mal zittern, eine Kandidatin musste die Show vor dem großen Finale noch verlassen. Dies wurde verkündet, indem drei Spots gezeigt werden, die alle theoretisch die Siegerin zeigen können. Julia durfte sich als Erste freuen. Auch Hanna hat die Chance darauf, Curvy Supermodel zu werden. Die Jury hat sich einstimmig dafür entschieden, dass Endurance die dritte Finalistin sein soll. Anastasiya muss sich leider von den anderen verabschieden. Endurance konnte am Ende einfach immer mehr überzeugen und hat alles auf den Punkt gebracht. Nichtsdestotrotz konnte sich Anastasiya behaupten und hat in der Zeit so viel über sich selbst gelernt. Für sie selbst war die Entscheidung trotzdem nicht nachvollziehbar. „Ich werde es allen noch beweisen!“ – Wir sind gespannt, was wir noch von ihr hören werden.



Highlight des Finales war der Final Walk. Los ging es mit weißen, funkelnden Abendkleidern, die von den Mädels in Szene gesetzt wurden. Weiter ging es dann mit Cocktailkleidern im Charleston-Style mit wehenden Fransen und viel Sexiness, denn die Kleider wurden im Laufe des Walks von den Mädels abgerissen. Der Rest des Walks wurde dann im trendy Bikini absolviert. Hot hot hot!




Letztendlich wurde die finale Entscheidung getroffen. HANNA ist CURVY SUPERMODEL 2017! Unter Tränen konnte sie ihr Glück kaum fassen – und der Gewinnerwerbespot von Happy Size zeigt, warum Hanna eine ausgezeichnete Wahl ist. Wir sind so gespannt darauf, zu sehen, was noch alles mit Hanna kommen wird, dem Curvy Supermodel 2017!

Embedded content:https://www.youtube.com/watch?v=zb9yK4CTkjw

Von Hillary veröffentlicht vor 4 Monaten

Nach oben