StartseiteMagazinRatgeber: Schwere Beine – Was tun? | Wundercurves

Ratgeber: Schwere Beine – Was tun? | Wundercurves

Ein Artikel von Mascha

5 Tipps gegen schwere Beine

Ob Flugreisen, Autofahrten oder Büroarbeiten am Schreibtisch – oft sind langes Sitzen und Bewegungsmangel die Ursachen für schwere und müde Beine. Gegen schwere Beine kannst Du aber was tun! Wir verraten Dir hier, was wirklich gegen schwere Beine hilft und wie Du Deine Venen intakt hältst.

Ursachen für schwere Beine

Vor allem abends oder im Sommer klagen viele Frauen über schwere und schmerzende Beine, oft schwellen diese sogar an. Hitze ist eine der Ursachen für schwere Beine, denn sie sorgt dafür, dass sich die Gefäße in den Venen erweitern. Dabei fließt das Blut langsamer und staut sich an – langes Sitzen oder Stehen verstärkt diesen Prozess nur noch mehr. Das passiert vor allem dann, wenn die Venen nicht kräftig genug arbeiten.

Auch junge Menschen sind immer häufiger von müden Beinen betroffen. Leider ist dies nicht ungefährlich, denn Venenleiden können auch zu Krampfadern oder Thrombosen führen. Es ist also ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Es gibt aber dennoch ein paar Dinge, die Du beherzigen kannst, um den Ursachen für schwere Beine entgegenzuwirken. Was genau Du selbst tun kannst, um schweren Beinen den Kampf anzusagen, verraten wir Dir ins unseren Tipps weiter unten.

Wenn Du oft unter schweren Beinen leidest, ist das ein Indiz dafür, dass Deine Venenklappen überlastet sind oder nicht mehr richtig funktionieren. Müde, schmerzende und geschwollene Beine weisen also oft auf eine Dysfunktion der Venentätigkeit hin.

Frau beim Joggen mit nackten Waden und Laufschuhen. Schwere Beine und Sport.

Schwere Beine nach dem Sport

Nicht nur langes Sitzen kann zu schweren Beinen führen – schwere Beine nach dem Sport oder beim Joggen hat wohl schon jeder einmal gehabt, der regelmäßig sportlich aktiv ist. Das liegt dann nicht an einer verminderten Venentätigkeit, sondern am falschen Trainingspensum.

Vor allem zu hartes Training, aber auch zu kurze Erholungsphasen können zu schweren Beinen beim Laufen oder bei sportlichen Tätigkeiten führen. Das hat dann nichts mit den Venen zu tun, sondern mit ermüdeter Muskulatur, die keine volle Leistung mehr bringen kann. Oft ist hierbei auch von einer Übersäuerung der Muskeln die Rede. Nimm solche Signale Deines Körpers immer ernst und schalte am besten einen Gang runter.

Was außerdem gegen sportlich bedingte müde Beine hilft, ist Magnesium. Häufig fehlen auch bestimmte Mineralstoffe, die beim Schwitzen und Atmen aus dem Körper geschwemmt werden. Fülle also am besten immer Deinen Mineralstoffspeicher auf, bevor Du loslegst. Auch durchblutungsfördernde Massagen haben einen guten Effekt auf schwere Beine. Leg nach dem Sport am besten für einige Minuten die Beine hoch. Das hilft ebenfalls beim Regenerieren.

Schwangere Frau mit offener Hemdbluse und schwarzem BH sitzt mit einer Kaffeetasse am Fenster. Schwere Beine und Schwangerschaft.

Schwere Beine während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft leiden sehr viele Frauen unter schmerzenden und schweren Beinen. Dies hat aber vor allem mit dem Hormonhaushalt zu tun, der sich in der Schwangerschaft stark verändert. Die Blutgefäße sind um ein Vielfaches dehnbarer. Zugleich fließen ungefähr 20 % mehr Blut hindurch. Das wiederum führt zu einer Überforderung der Venenklappen, die dadurch oft nicht mehr richtig schließen können.

Der Rückstau des Blutes sorgt für die müden und schweren Beine in der Schwangerschaft. Auch hier gilt:

  • Leg Deine Beine öfter mal für ein paar Minuten hoch, das entlastet die Gefäße. Am besten stopfst Du Dir sogar nachts ein paar Kissen unter Deine Beine, um sie höher zu lagern.

  • Auch hier tut Bewegung gut, vor allem dann, wenn Du tagsüber viel Sitzen oder Stehen musst: Mach täglich ein wenig Schwangerschaftsgymnastik, geh schwimmen oder spazieren oder fahr mit dem Rad von A nach B – das hilft bereits ungemein.

  • Außerdem hilft Treppensteigen bei schweren Beinen. Wenn Du also in einem höheren Stockwerk wohnst, verzichte einfach auf den Fahrstuhl.

  • Auch eiskalte Bäder erleichtern das schwere Gefühl in den Beinen, denn die Kälte zieht die Gefäße wieder zusammen.

  • Ein weiterer Trick: Trage während der Schwangerschaft Kompressionsstrümpfe – der Druck sorgt ebenfalls für eine Gefäßverkleinerung und wirkt Krampfadern und Schlimmerem entgegen.

Frau, die am Strand in Top und Leggings Joga  macht. Bewegung als Tipp gegen schwere Beine.

5 Tipps gegen schwere Beine

Natürlich gibt es auch Medikamente gegen schwere Beine. Du kannst aber auch einfach zu ein paar Tricks und Kniffen greifen, um schweren Beinen entgegenzuwirken – auf natürliche Weise und ganz ohne Schmerzmittel. Hier sind 5 Möglichkeiten, mit denen Du das Gefühl schwerer Beine künftig etwas eindämmen kannst:

Bewegung

Bewegung ist immer gut und unterstützt einen gesunden Körper auf lange Sicht. Vor allem bei schmerzenden Beinen nimmt man oft automatisch eine Schonhaltung ein – das ist nicht gut. Gerade mangelnde Bewegung verstärkt die Symptome nur noch weiter. Schwellungen werden so begünstigt.

Also raus aus der Komfortzone und rein in die Bewegung. Ob tägliches Treppensteigen, mit dem Rad zur Arbeit fahren oder aber ein paar Jogging- oder Schwimmrunden in der Woche – je aktiver Du wirst, desto weniger Probleme hast Du mit schweren Beinen. Achte nur darauf, Dich nicht zu überlasten, dann hat Bewegung einen gegenteiligen Effekt.

Laufschuhe, eine Wasserflasche, ein Apfel und ein Handtuch auf Holzdielen. Bewegung als Tipp gegen schwere Beine.

Genussmittel einschränken

Hier ist vor allem von Alkohol und Nikotin die Rede. Beides sorgt in der Regel dafür, dass sich Stoffwechselabfälle im Körper anlagern. Beim Trinken von Alkohol erweitern sich zudem die Gefäße, was wiederum bewirkt, dass die Venenklappen nicht optimal arbeiten können. Der Effekt: Blut staut sich, vor allem unten in den Beinen und Knöcheln.

Heißkalt

Ja, auch tägliche Wechselduschen helfen immens gegen schwere, müde Beine und machen sie ruckzuck wieder munter. Die Venentätigkeit wird damit angeregt, genau wie Dein Kreislauf. Ein schöner Nebeneffekt: Das erweckt nicht nur Deine Beine, sondern auch Deinen Geist. Fang dafür unten an den Füßen an und dusch Dich langsam nach oben. Wechsel kalt und warm ab. Vor allem im Sommer ist das sehr wohltuend.

Zwei Müslischalen auf einem blauen Tisch mit Müsli und Obst. Gesunde Ernährung als Tipp gegen schwere Beine.

Ernährung anpassen

Natürlich trägt auch die Ernährung zu einem gesunden Körper bei. Mit den richtigen Lebensmitteln kannst Du auch schmerzende und müde Beine eindämmen. Das heißt: Ernähr Dich vor allem gesund und nährstoff- sowie vitaminreich.

Schwer verdauliches Essen setzt dem Körper zu, er wird anfälliger. Auch die Gefäße können sich verändern – das führt zu Blutstau und Wassereinlagerungen. Auch wichtig: Trinke immer genügend Wasser!

Massagen

Massagen sind toll. Dazu brauchst Du aber nicht immer einen teuren Masseur oder Deine Liebsten: Dehnübungen und Massagen mit Faszienrollen kannst Du ganz leicht selbst vornehmen. Damit wird die angestaute Flüssigkeit wieder in Bewegung gebracht und aus den Beinen massiert.