Die „Anti-Victoria’s Secret Show“

Von Hanh

Jeder kann ein Engel sein

Am 20. November 2017 war es wieder so weit, bei der alljährlichen Victoria’s Secret Show trugen die schönsten Models der Welt ihre Flügel wie Engel über die Laufstege der Mercedes-Benz-Arena in Shanghai. Um einen der begehrten Plätze in der Show zu ergattern, sind Modelmaße ein Muss. Und was ist mit denen, die keine Modelmaße haben? Für die wird der Traum, ein Engel zu sein, wohl nie in Erfüllung gehen. Falsch gedacht!
Alyse und Lexi Scaffidi starteten ihre eigene Show, die „Anti-Victoria’s Secret Show“. Die beiden Schwestern wollten Frauen mit normalen Körpermaßen die Möglichkeit geben, sich wie ein Engel zu fühlen. Mit ihrer Aktion wollen sie die Body Positivity Bewegung unterstützen.


Beauty is not one size fits all

Zu oft versuchen uns die Medien Models als „normale Frauen“ zu verkaufen. Doch die Realität sieht anders aus. Jede Frau ist anders und auf ihre Weise schön, dabei spielt es keine Rolle, welche Kleidergröße sie trägt oder welche Haarfarbe sie hat.

Der gleichen Ansicht sind auch die Schwestern Alyse und Lexi Scaffidi, darum riefen sie dieses Jahr zur „Anti- Victoria’s Secret Show“ auf. Die Idee für die „Anti-Victoria’s Secret Show“ kam den beiden während der letztjährigen Show. Beide träumten davon, als Engel für die Show zu laufen, jedoch wussten sie, dass sie mit 1,60 Metern zu klein dafür sind. Alyse und Lexi gaben 21 Frauen die Chance, ihre Träume wahr werden zu lassen und als Engel über die Laufstege zu schreiten, unabhängig davon, ob sie eine Behinderung hatten, gehandicapt oder übergewichtet waren. Die beiden Schwestern wollen mit ihrer Aktion zeigen, dass Schönheit keine Standards hat.

Mittlerweile hat ihre Bewegung #bodyconfidence mehr als 430 000 Beiträge bei Instragram, dies zeigt, wie großartig der Grundgedanke dahinter ist. Sie ermutigen Frauen dazu, sich so zu lieben, wie sie sind. Sicher ist auf jeden Fall, dass die Community weiter wachsen wird.


Embedded content:https://www.youtube.com/watch?v=cyNvC9ckZuY&feature=youtu.be


Aufschwung in der Mode-Szene: Models von Größe 32 bis 52


Auch die beliebte Fernsehshow Project Runway, ein Designerwettbewerb mit Heidi Klum als Host, hat verstanden, dass nicht jedes Kleidungsstück an jeder Frau gleich ausschaut.

Eine Größe 44 braucht andere Proportionen als eine Frau, die Kleidergröße 34 trägt. Neben dem 16. Jubiläum feierte Project Runway dieses Jahr auch die Vielfältigkeit ihrer Models. Dieses Jahr durften die Designer mit Models arbeiten, deren Kleidergrößer zwischen 32 und 52 variierten.

Dies ist definitiv ein Meilenstein in der Modeindustrie und der richtige Schritt in die richtige Richtung.

Von Hanh

Nach oben