• Marktplatz für große Größen
  • Beliebte Shops & Marken
  • Riesige Auswahl
  • Beratung & Inspiration
  • Bloggerin Anne-Marie im Wundercurves-Interview

    Ein Artikel von Maria  maria-specht

    "Wir dürfen uns nicht alles in den Medien zu Herzen nehmen!"

    Sich selbst zu lieben, ist Ausgangspunkt für ein glückliches und vor allem erfülltes Leben. Doch gerade mit mehr Kilos auf den Rippen ist es gar nicht so leicht, den eigenen Körper so zu akzeptieren, wie er ist und nicht ständig an sich selbst herumzumäkeln. Wir haben mit der Bloggerin Anne-Marie, die auf ihrem Instagram-Account unboundedambition regelmäßig tolle Bilder veröffentlicht, über die Themen Body Shaming und Body Positivity gesprochen.

    1. Wirst Du häufig mit Body Shaming in Deinem Alltag konfrontiert?

    Anne-Marie: Ich persönlich habe keine großen Probleme mit Body Shaming im Alltag. Meine Community auf Instagram ist super lieb und auch in der Öffentlichkeit fällt es mir nicht auf.

    2. Was hilft Dir, Dich selbst wohlzufühlen in deinem Körper?

    Anne-Marie: Schöne Kleidung!

    3. Was machst Du in Situationen, in denen Du an Deinem Körper zweifelst?

    Anne-Marie: Gute Frage! Solche Momente gibt es auf jeden Fall. Was ich da mache? Warten, bis sie vorübergehen und nicht traurig sein. Wenn ich mich z. B. mal aufgebläht oder aufgedunsen fühle, dann trinke ich ganz viel, esse Obst und Gemüse, gehe raus spazieren und am nächsten Tag geht es mir schon viel besser. Solche Tage sind normal, man sollte nur immer daran denken, sich selbst zu lieben und sich zu akzeptieren.

    4. Helfen Dir Body Positivity-Bewegungen, Dich selbst mehr zu lieben?

    Anne-Marie: Ich glaube nicht, dass es die Body Positivity-Bewegung ist, die mich dazu bringt, mich selbst zu lieben. Das haben meine Eltern, meine Familie und meine Freunde mir schon in meiner Kindheit beigebracht. Wenn wir uns nicht lieben, wie sollen wir dann andere Menschen lieben können? Ich bin mir selbst super wichtig. Das klingt vielleicht eingebildet, aber wir sollten immer schauen, dass es uns selbst gut geht und wir uns gut fühlen, wir uns akzeptieren und lieben können. Egal, ob es grade irgendwelche Trend-Bewegungen gibt oder nicht. Am Ende müssen wir selbst mit uns klar kommen.

    5. Wer oder was hat Einfluss auf Deine Selbstliebe?

    Anne-Marie: Meine Eltern, Familie und Freunde! Sie lieben mich, wie ich bin. Wir brauchen es, geliebt und geschätzt zu werden.

    6. Wie versuchst Du anderen Selbstliebe zu „lehren“?

    Anne-Marie: Ich weiß nicht, ob ich es wirklich versuche zu „lehren“. Ich zeige nur, dass es möglich ist und dass wir das tun sollten. Dass wir glücklich sein sollen, lachen müssen, lustig sind. Und ich fühle mich mehr als geehrt, wenn mir Mädels schreiben, dass sie sich wegen mir besser fühlen und ich ihnen ein Gefühl von Leichtigkeit vermittle. :)

    7. Was sollte sich Deiner Meinung nach in der Medienlandschaft ändern?

    Anne-Marie: Wir sollten ändern, uns alles in den Medien zu Herzen zu nehmen.

    8. Wurdest Du aufgrund optischer Merkmale schon einmal beleidigt?

    Anne-Marie: Auf Instagram habe ich zwei- bis dreimal doofe Kommentare bekommen, aber im Internet traut sich jeder Hansel das. Im echten Leben durfte ich mir noch keine dummen Sprüche anhören.

    9. Vergleichst Du Dich häufig mit anderen Frauen und deren Körpern?

    Anne-Marie: Ich denke unterbewusst vergleichen wir uns alle und wir wissen auch alle, dass wir das nicht tun sollten. ;)

    10. Welche Botschaft würdest Du gern jedem Menschen mitgeben?

    Anne-Marie: Sei du selbst und sei glücklich damit!

    Wir danken Anne-Marie für das inspirierende Interview.