• Marktplatz für große Größen
  • Beliebte Shops & Marken
  • Riesige Auswahl
  • Beratung & Inspiration
  • #WhatAboutUs - DIE Aktion für mehr Plus-Size-Repräsentanz

    Ein Artikel von Christiane  christiane-seitz

    Instagram-Aktion geht viral

    Erneut riefen Jules von Schön Wild und Tanja Marfo von Kurvenrausch zu einer Instagram-Aktion auf. Sie waren entsetzt und sprachlos über das Magazincover und das Instagram Video von Barbara Schöneberger, das sie mit dem Fatsuit an einem Buffet zeigt, während sie sich Essen in den Mund schaufelt. Ihr frecher Kommentar „Sorry – Nichts gegen Dicke. Bin selber eine“, bringt dann letztendlich das Fass zum Überlaufen. Die zwei Plus Size-Bloggerinnen stellten daraufhin das Cover nach und riefen dazu auf, weniger Diskriminierung gegen Dicke und mehr Vielfalt in den Medien zu zeigen. Mit den Hashtags #MeinKörperistkeinKostüm, #FürmehrVielfaltindenMedien, #MedienseidMutiger und #whataboutus animierten sie kurvige Frauen dazu, Bilder hochzuladen, die sie mit allen Kurven und Kanten zeigen.

    Es gibt so schöne, starke und strahlende kurvige Frauen in Deutschland, die wir gerne auf dem Cover gesehen hätten. Eine schlanke Frau in einem Fatsuit ist dagegen eher eine Beleidigung. Die zweite Instagram-Aktion der Powerfrauen war erneut sehr erfolgreich und zeigt somit wieder, dass Plus Size Frauen stärker in den Medien repräsentiert werden sollten!

    #MeinKörperistkeinKostüm – die zweite Instagram-Aktion gegen Diskriminierung gegen Dicke und für mehr Vielfalt in den Meiden

    „Stimmt was nicht?“ steht groß auf dem März-Cover des Barbara Magazin. Es zeigt Barbara Schöneberger sitzend auf einer Couch mit einem Fatsuit bekleidet. Die Kampagne will auf die Schönheitsideale unserer Gesellschaft aufmerksam machen und die „wunderbare Vielfalt“ Deutschlands zeigen. Allerdings stimmt was gewaltig nicht. Das Cover löste bei vielen Plus Size-Bloggerinnen und kurvigen Frauen Entsetzen und Ärgernis aus.

    whataboutus

    Wie entstand #whataboutus?

    Am 03.05.2018 fanden in München die ABOUT YOU Awards statt. Dort wurden ungefähr 700 Influencer aus ganz Deutschland eingeladen und geehrt. Was eine tolle Aktion war, hat leider einen faden Beigeschmack: Es waren kaum Blogger aus der Plus-Size-Szene eingeladen, auch innerhalb der ausgezeichneten Kategorien waren große Größen kein Thema. Dabei hat ABOUT YOU schon lange begriffen, dass es eine große Auswahl an modischer Kleidung braucht - egal, welche Konfektionsgröße man trägt. Viele unserer Lieblingsmarken sind hier vertreten. Tanja Marfo von Kurvenrausch und Jules von Schön Wild. nahmen die gestrige Award-Vergabe zum Anlass, um mit einer Instagram-Aktion unter dem Hashtag #whataboutus auf die niedrige Repräsentanz von Plus-Size in der Gesellschaft hinzuweisen.

    Es geht hier nicht primär um den ABOUT YOU Award, es geht vor allem auch generell um die Szene: große Designer-Fashionshows finden fast ausschließlich mit Skinny Models statt, in diesem Jahr wird es auf der Fashion Week und der Panorama keinen eignen Plus-Size-Bereich mehr geben - oder auch generell die Medien: Gerade mal 2,2% der Modelcastings für Print-Magazine sind für Plus-Size-Models ausgeschrieben. Nicht nur wir finden, das geht so nicht: Jede zweite deutsche Frau trägt Größe 42 aufwärts! Wir sind keine Minderheit und müssen repräsentiert werden! Der Aufruf zu #whataboutus schlug daraufhin große Wellen und etliche kurvige Frauen haben sich via Instagram dafür eingesetzt, Plus-Size mehr Gehör zu verschaffen und ein Zeichen für die Body Positivity-Bewegung zu setzen:

    Es zeigt sich klar: Wir lieben uns und unseren Körper! Wir lassen uns nicht diktieren, was wir zu tragen oder schön zu finden haben! Wir reichen einander die Hände und stehen für einander ein! Wir alle sind schön und begehrenswert, egal welche Konfektionsgröße wir tragen! Laut wird mit der ganzen Aktion vor allem folgene Frage: Wo werden wir im Verlauf der gängigen Awards, Fashionshows und Medien gezeigt?

    Lesenswert