Stilberatung: Figurtypen erkennen und stylen


Welche Kleidung uns besonders gut steht und unsere Vorzüge am besten zu Geltung bringt, ist keine Frage der Konfektionsgröße, sondern vielmehr eine der verschiedenen Figurtypen – unsere Stilberatung soll Dir deshalb zeigen, welche Körpertypen es gibt, woran Du sie jeweils erkennst und welche Kleidungsstücke Deinem Figurtyp besonders schmeicheln. Denn auch in der Damenmode große Größen gilt: Was wir als ästhetisch und attraktiv wahrnehmen, ist ein ausgewogenes Verhältnis der verschiedenen Körperteile zueinander. Dies wird besonders am Beispiel von Plus-Size Models deutlich, die trotz etwas mehr Kilos auf der Waage überdurchschnittlich attraktiv aussehen.


1. Figurtyp A: Der Birnen-Typ

2. Figurtyp O: Der Orangen-Typ

3. Figurtyp H: Der Röhren-Typ

4. Figurtyp X: Der Sanduhr-Typ

5. Figurtyp V oder Y: Der Apfeltyp

6. Wie bestimme ich meinen Figurtypen?


Diese fünf Figurtypen solltest Du kennen

Ganz egal welchem Figurtyp Dein Körper entspricht, mit der passenden Kleidung kannst Du aus jeder Körperform das Bestmögliche herausholen. Dabei spielt Dein Gewicht erstmal überhaupt keine Rolle, denn worauf es bei der Typberatung viel mehr ankommt, ist die Verteilung desselben: die Proportionen. Und diese bleiben, auch wenn Du im Laufe Deines Lebens zu- oder abnimmst, in der Regel gleich. Bei der Stilberatung gilt daher: Besser, als zu versuchen Deinen individuelle Figurtyp auf Biegen und Brechen zu ändern (und dabei zwangsläufig unglücklich zu werden) ist, Deinen Körperbau zu akzeptieren und seine Vorzüge zu kennen und zu betonen - denn diese sind bei jedem Figurtyp vorhanden! Deine positiven Seiten hervorzuheben, verhilft Dir nicht nur zu größerem Selbstvertrauen, es ermöglicht Dir auch wunderbar, das ein oder andere Problemzönchen zu überspielen.

Um herauszufinden welchem Figurtyp Dein Körper entspricht, möchten wir Dir hier einen Überblick über die fünf verschiedenen Basis-Figurtypen geben, auf denen fast jede Stilberatung basiert. Da jeder Körper individuell ist, ist diese Klassifizierung nicht als allumfassende Wahrheit zu sehen. Die Abwandlungen zu diesen Standardformen sind vielfältig und Du musst nicht jedes Merkmal aufweisen, um dem jeweiligen Figurtyp zu entsprechen. Die Klassifizierungen dienen aber als Orientierungshilfe, um Deine Proportionen besser einschätzen und daraus Erkenntnisse für die Typberatung ziehen zu können.

Figurtyp A: Der Birnen-Typ


Der Figurtyp A, in der Stilberatung auch häufig Birnen-Typ genannt, zeichnet sich durch breite Hüften mit einem ausladenden Becken und einen im Vergleich dazu wesentlich schmaleren Oberkörper aus. Bist Du ein Birnen-Typ, sind Deine Schultern schmaler als Deine Hüften, Deine Taille ist deutlich ausgeprägt und Dein Po ist eher üppig. Auch die Ober- und Unterschenkel sind eher kräftig gebaut. Du erkennst diesen Figurtypen oftmals daran, dass Du obenherum eine kleinere Konfektionsgröße brauchst als zum Beispiel bei Hosen. Durch ihre runden Hüften haben Frauen mit dem Figurtyp A eine feminine und sinnliche Silhouette, die als Gegenstück zum V-Typen gesehen werden kann.


  • Körper-Schwerpunkt: Unterkörper
  • Stars mit Figurtyp A: TV-Star Kim Kardashian, Sängerin Nicki Minaj, Plus-Size Model Ashley Graham


Zurück zur Übersicht


Figurtyp O: Der Orangen-Typ


Ein molliger Oberkörper mit großem Busen, viel Hüfte und insgesamt runde Formen sind kennzeichnend für den Figurtypen O, die klassische Rubensfigur.

Bist Du ein Vertreter dieses Figurtyps, hast Du laut Stilberatung vermutlich schmalere Schultern als Deine Taille (die oft genauso breit oder breiter als die Oberweite ist), viel Busen und einen runden Bauch.

Die schmalste Stelle des Oberkörpers liegt beim Orangen-Typ meist direkt unterhalb des Busens. Unterarme und Beine sind oftmals vergleichsweise zierlich. Auch Handgelenke und Fesseln sind eher schmal geformt.


  • Körper-Schwerpunkt: in der Mitte (Busen, Bauch, Taille und Hüften)
  • Stars mit Figurtyp O: Sängerin Beth Ditto, Schauspielerin Rebel Wilson




Zurück zur Übersicht


Figurtyp H: Der Röhren-Typ


In der Stilberatung gehen wir beim Figurtypen H von einem Körperbau mit vergleichsweise wenig Hüfte, sportlich-androgyner Silhouette und eher kleinem Busen aus.

Schultern, Oberkörper und Hüfte sind etwa gleich groß und bilden eine Linie.

Eine wenig ausgeprägte Taille, die relativ gerade verläuft oder nur leicht geschwungen ist, verstärkt den sportlichen Eindruck und lässt Arme und Beine lang und gerade wirken. Oft ist dieser Typ recht hochgewachsen.


  • Körper-Schwerpunkt: Kein Schwerpunkt
  • Stars mit Figurtyp H: Models wie Agyness Deyn oder Cara Delevingne, Plus-Size Model Candice Huffine



Zurück zur Übersicht


Figurtyp X: Der Sanduhr-Typ


Hast Du laut Stilberatung eine stark geschwungene, sehr schmale Taille und Deine Schultern und Hüften haben in etwa den gleichen Umfang, dann ist Dein Figurtyp die klassische Sanduhr-Silhouette.

Diese wird oft als Idealmaß und Sinnbild für Weiblichkeit angesehen. Der Figurtyp X verfügt über tolle Kurven – Busen, Po und Hüften sind voll und rund.

Auch Oberarme, Waden und Unterarme haben weibliche Kurven.


  • Körper-Schwerpunkt: zwischen Brust- und Hüftbereich aufgeteilt
  • Stars mit Figurtyp X: Schauspielerin Marylin Monroe, Sängerin Beyoncé, Schauspielerin Scarlett Johansson



Zurück zur Übersicht

Figurtyp V oder Y: Der Apfeltyp


Der Figurtyp V, in der Stilberatung auch Apfeltyp genannt, ist das Gegenstück zum Figurtypen A, denn hier ist der Oberkörper kräftiger als der Unterkörper.

Bist Du vom Figurtyp ein V, hast Du eher schlanke und lange Beine, eine meist nur leicht geschwungene Taille und ein üppiges Dekolleté.

Da die Schultern außerdem breiter als die Hüften sind und eher vertikal verlaufen, tragen Frauen mit diesem Figurtypen obenrum oftmals eine größere Konfektionsgröße als unten.


  • Schwerpunkt: auf Schulter- und Brustbereich
  • Stars: Ex-Schwimmerin Franziska van Almsick, Fürstin Charlène von Monaco



Zurück zur Übersicht

Vermutlich wirst Du nicht alle Merkmale eines bestimmten Figurtypen aufweisen, denn nicht selten existieren Mischformen, bei denen Merkmale aus zwei oder mehreren Figurtypen zutreffen (Sängerin Adele kann zum Beispiel zwischen den Figurtypen O und X eingeordnet werden). Dies ist für die Stilberatung aber gar nicht schlimm, denn so kannst Du die Vorteile verschiedener Figurtypen miteinander vereinen.

Wie bestimme ich meinen Figurtypen?


Wenn Du Dir nicht sicher bist, welcher Figurtyp am ehesten auf Dich zutrifft, kannst Du ganz einfach nachmessen und siehst damit ganz genau, an welchen Stellen Du wie breit oder schmal bist. Dazu brauchst Du nur ein Maßband, dass Du an der jeweils breitesten Stelle Deiner Schultern, Deiner Brust und Deiner Hüfte um Deinen Körper schlingst. Deine Taille misst Du an der schmalsten Stelle aus. Sind Deine Hüften nun mindestens 5 Prozent breiter als Deine Schultern, zählst Du laut Stilberatung zum Figurtypen A. Zum Figurtypen X gehörst Du, wenn Deine Taille mindestens 25 Prozent schmaler als Schultern und Hüfte ist und sich der Umfang von Schultern und Hüfte nicht mehr als 5 Prozent unterscheidet. Unterscheiden sich sowohl Schulter-, Hüft- und Brustumfang nicht mehr als 5 Prozent voneinander und ist Deine Taille zusätzlich höchstens 25 Prozent schmaler als Deine Schultern, zählt für Dich laut Stilberatung der H-Figurtyp. Ganz klar zum Figurtypen V gehörst Du, wenn Deine Schultern Deine Hüfte um mehr als 5 Prozent überragen.

Wenn Du Deine Proportionen nun kennst, kannst Du diese wunderbar in Szene setzen oder optisch ausgleichen. Unsere Stylingtipps dienen Dir dafür als Anregung, sind aber keinesfalls ein Muss. Am wichtigsten ist, dass Du Dich wohlfühlst - dann kannst Du innerhalb der Mode große Größen anziehen was Du willst und siehst dabei toll aus. Probiere also ruhig auch mal etwas Neues, denn was Spaß macht, ist immer erlaubt.

Die zentrale Erkenntnis unserer Stilberatung ist daher diese: Kein Mensch braucht Modelmaße, um gut auszusehen - jede Frau kann mit ihrem ganz eigenen Figurtypen ein wunderschönes Gesamtkunstwerk erschaffen!

Zurück zur Übersicht

Nach oben